Herzlich willkommen in der
K­­­­reis- und Hochschulstadt Meschede

Die Kreis- und Hochschulstadt Meschede und ihre Stadtteile

Das Stadtgebiet Meschede besteht aus neun Stadtbezirken und der Kernstadt Meschede. Eine eigenständige Bezeichnung führen folgende Stadtteile, Dörfer und Wohnplätze:

Baldeborn, Berge, Berghausen, Beringhausen, Blüggelscheidt, Bockum, Bonacker, Brumlingsen,Calle, Drasenbeck, Einhaus, Enkhausen, Ennert, Enste, Erflinghausen, Eversberg, Frenkhausen, Freienohl, Frielinghausen, Grevenstein, Heggen, Heinrichsthal, Höringhausen, Horbach, Klause, Köttinghausen, Kotthoff, Laer, Löllinghausen, Löttmaringhausen, Meschede, Mielinghausen, Mosebolle, Mülsborn, Obermielinghausen, Olpe, Remblinghausen, Sägemühle, Schederberge, Schüren, Stesse, Stockhausen, Vellinghausen, Visbeck, Voßwinkel, Wallen, Wehrstapel, Wennemen und Wulstern.

Ortsheimatpfleger

Ortsheimatpflege

Ortsheimatpflege heißt, im Rahmen eines breiten Aufgabenspektrums mit der Vergangenheit wie auch der Gegenwart und Zukunft eines Ortes zu beschäftigen. Dabei sind vor allem folgende Bereiche im Fokus:

Ortsgeschichte

  • Natur und Landschaft
  • Boden- u. Baudenkmalpflege
  • Baupflege
  • Volksunde
  • Schrifttum
  • niederdeutsche Sprachpflege
  • Jugendarbeit
  • Zusammenarbeit mit Schulen

Ortsheimatpflege funktioniert jedoch nur mit ambitionierten Personen, die sich in diesem Bereich engagieren. Es sollen daher nach Möglichkeit für alle Orte Westfalens Ortsheimatpflegerinnen/Ortsheimatpfleger bestellt werden. Es ist dabei üblich, dass die Ortsheimatspflegerin/der Ortsheimatpfleger Mitglied im Vorstand des ansässigen Heimatvereins ist. Darüber hinaus sollte sie/er Mitglied im Westfälischen Heimatbund sein. Dort hat sie/er dann ein Stimmrecht.

Ortsheimatpflegerinnen und Ortsheimatpfleger üben ihre Tätigkeit ehrenamtlich aus. Sie werden vom Rat der Kreis- und Hochschulstadt Meschede auf unbestimmte Zeit bestellt.

Im Mescheder Stadtgebiet sind für insgesamt zehn Bereiche Ortsheimatpflegerinnen/Ortsheimatpfleger vorgesehen. Dies sind:

  • Berge/Visbeck
  • Calle/Wallen
  • Eversberg
  • Freienohl
  • Grevenstein
  • Heinrichsthal/Wehrstapel
  • Meschede
  • Olpe
  • Remblinghausen
  • Wennemen

Berge & Visbeck

Berge und Visbeck

Berge ist ein typisches Straßendorf und zieht sich fast drei Kilometer in nord-südlicher Richtung an der Wenne, einem Nebenfluß der Ruhr, entlang. Die Höhenlage des Ortes erstreckt sich von 240 m NN im Tal bis auf 575 m auf dem Braberg.

Enge Beziehungen bestehen zu dem nur knapp einem Kilometer entfernten Ort Visbeck mit 300 Einwohnern. Visbeck war bis zur kommunalen Neugliederung des Landes NW eine selbständige Gemeinde des Landkreises Arnsberg, wurde 1975 aber der Stadt Meschede eingegliedert.

Das Berger Vereinswesen ist stark ausgeprägt. Es gibt in Berge/Visbeck viele Vereine, und die hohen Mitgliederzahlen verraten, dass sich viele Bürgerinnen und Bürger aktiv beteiligen.

Natürlich bietet Berge auch manch Sehenswertes. Zu nennen sind die Luzia-Kapelle in Oberberge, unter den Heiligenhäuschen besonders das zum geduldigen Job, das ehemalige Gut Berge, die Burgruine Wallenstein, das wunderschöne Fachwerkhaus Berghoff sowie die neue Kirche. Sehr schön ist auch der am 30.4.2003 eingeweihte neue Dorfplatz.

Auf Initiative des Verkehrsvereins wurden wunderbare Oasen der Ruhe und Erholung geschaffen. Da ist die Quelle „Bad Nauheim“ mit einem Tret- und Armbecken sowie Schutzhütte, von wo sich zahlreiche Menschen Wasser zum Trinken oder für ihren Kaffee holen. Der Windfeldpark ist genauso ausgerüstet und lädt zum Verweilen ein.

Idyllisch gelegen, hinter Bäumen und Tannen sowie unterhalb der stillgelegten Bahngeleise, befindet sich der "Jüppkenpark" in seiner vollen Pflanzenpracht. Auch eine kleine Teichanlage mit Brunnen zieren den Park am Fuße des "Feisberges". Jedes Jahr wird auf Christi Himmelfahrt (Vatertag) in diesem Park ein großes Fest gefeiert.

Ein Spielplatz für die Kleinen, eine Schutzhütte samt Grillplatz und nicht zuletzt eine gesundheitliche Kneippanlage mit Tret- und Armbecken laden zur Erholung und Besichtigung ein. Der Durst kann am "Jüppkenstrülleken" platziert neben einem intakten Wasserrad - mit eigenem Quellwasser gestillt werden.

Ortsvorsteher

Matthias Vitt
Zum Odin 32
59872 Meschede-Visbeck

Tel. dienstl.: 02903 970183
Tel. privat: 02934 606
E-Mail: vitt.matthias@t-online.de

Calle & Wallen

Calle, Wallen & Co

Wie auf einer Perlenschnur gezogen, reihen sich zwischen Meschede und Berge zahlreiche malerische Ortschaften aneinander: Calle, Wallen, Schüren, Mülsborn, Stesse, Windhäuser, Schüren und Voßwinkel. Darunter auch das Kirchspiel Calle mit dem weithin sichtbaren „Caller Dom“. Die sanft geschwungene Berg- und Hügellandschaft rund um Calle bezeichnet der Volksmund gern als „Caller Schweiz“. Die Dorfgemeinschaft Calle-Wallen mit über 1.200 Einwohnern liegt in den schönen Bergen des Naturparks Sauerland-Rothaargebirge. Die Orte sind neben dem „Caller Dom“ vor allem durch ihre zahlreichen romantischen Kapellen und attraktiven Wanderrouten bekannt.
Sehenswert sind neben der Pfarrkirche St. Severinus ebenso die Wallfahrtskapelle auf dem Halloh, die als Treffpunkt der drei Kreuzwege von Berge, Calle und Wallen dient sowie der Flugplatz in Schüren. Die Aussichtspunkte bieten rund um die Ortschaften einen tollen Aus- und Einblick in das Sauerland.

Bio-Energiedorf Wallen

Ein Dorf im Sauerland nimmt seine Wärmeversorgung selbst in die Hand. Mit der Gründung der Genossenschaft fällt der Startschuss für ein eigenes Nahwärmenetz, das die Einwohner von Wallen von der Preispolitik der großen Öl- und Gaskonzerne unabhängig macht. 

Ortsvorsteher

Martin Eickelmann
Kelbkeweg 5
59872 Meschede-Calle

Tel. privat: 0291 52610
Tel. mobil: 0160 96282634
E-Mail: martin.eickelmann@t-online.de

Eversberg

Eversberg

Eversberg liegt in einer der schönsten und landschaftlich reizvollsten Gegenden im Sauerland - im Land der tausend Berge.
Das mittelalterlich anmutende Bergdorf Eversberg mit seinen 1.700 Einwohnern ist hoch über der Ruhr ein exponierter Aussichtspunkt – insbesondere von der prägnanten Burgruine aus. Das „Bundesgolddorf“ gehört zur Gemeinschaft der historischen Ortskerne in NRW und zeichnet sich durch sein authentisches Ortsbild aus. Bummeln Sie über altes Kopfsteinpflaster, vorbei an romantischen Fachwerkhäusern, zu idyllischen Plätzen, die zum Verweilen einladen und genießen Sie die Ruhe und Erholung in einer einzigartigen Landschaft des Naturparks Arnsberger Wald. Das Heimatmuseum Eversberg, der Modellflugplatz, viele Fachwerkhäuser, die St. Johannes Pfarrkirche im romanisch-gotischen Stil, der historische Marktplatz mit altem Rathaus und eine schöne Minigolfanlage sind einen Besuch wert. Mit dem Kultur- und Bürgerzentrum „Markes Haus“ steht seit 2013 mitten im Herzen der Bergstadt eine attraktive Räumlichkeit für zahlreiche Kulturveranstaltungen zur Verfügung.
In Eversberg und Umgebung finden Sie eine Vielzahl von herrlichen Wanderwegen, tolle Trails zum Mountain-Biken und eine wunderschöne Altstadt mit einem historischen Ortskern. Der Premium-Wanderweg „Sauerland Waldroute“ und der „Lörmecke Turm“ liegen am Ortsrand von Eversberg im Naturpark Arnsberger Wald.

Ortsvorsteher

Michael Wolf
Oststr. 5
59872 Meschede-Eversberg

Tel. privat: 0291 58164
Tel. mobil: 0160 96282634
E-Mail: dermitdemwolfmalt@t-online.de

Freienohl

Freienohl

Das Stadtgebiet öffnet sich von Norden mit dem Stadtteil Freienohl. Der vielseitige Ort ist mit eigenem Bahnanschluss, Schwimmbad, Sportanlagen und guten Einkaufsmöglichkeiten ein beliebter Wohnort. Freienohl ist mit über 4.000 Einwohnern der größte Stadtteil von Meschedes. Der Ort ist im oberen Ruhrtal am Südrand des Arnsberger Waldes gelegen und führte bis zur Eingliederung in die Stadt Meschede den Titel Freiheit. Vom Freienohler Wahrzeichen – dem Küppel – erschließt sich dem Betrachter in 413 m Höhe ein hervorragender Blick über die Naturparks Arnsberger Wald und Sauerland-Rothaargebirge sowie über das Freienohler „Ruhr-S“. Freienohl bietet zahlreiche Rad- und Wanderwege in und um den Arnsberger Wald. Sehenswert sind u. a. das Alte Amtshaus, der Alte Friedhof, die Ehrenmale im Park sowie die Kirchen und Kapellen.
Besonders zu empfehlen ist der Ruhrtal-Radweg im Freienohler Verlauf. Hier bietet sich dem Radler ein ursprüngliches Flussbild mit hohem Natur- und Erholungswert.

Bezirksausschussvorsitzende

Anette Risse
Bahnhofstraße 67
59872 Meschede-Freienohl

Tel. mobil: 0175 3850411
E-Mail: anette.risse@gmx.de

Grevenstein

Grevenstein

Grevenstein ist ein idyllisches Bergstädtchen mit etwa 950 Einwohnern, mehr als 700 Jahre alt und darf sich noch „Stadt Grevenstein“ nennen.
Der historische Ort lädt ein zu vielfältigen Freizeitaktivitäten, Tradition und Brauchtum im Herzen des Sauerlandes. Erlebnisreiche Tage in urwüchsiger Natur der schönen Wandergebieten des Naturpark Sauerland-Rothaarsteig erwarten den Wanderer und Radfahrer. Sauerländische Spezialitäten und exklusive Küche verwöhnen die Gäste, dazu natürlich ein frisches Veltins oder Grevensteiner Landbier aus der heimischen Brauerei Veltins.
Naturnahe Wanderwege wie der Sauerland Höhenflug und etwa 70 km ausgezeichnete und gepflegte Wanderwege locken rund um Grevenstein. Sehenswert ist der alte Ortskern rund um die Kirche und den Burgmannshof mit alten Schiefer- und Fachwerkhäusern.

Ortsvorsteher

Thomas Jostes
Burgstraße 24
59872 Meschede-Grevenstein

Tel. priivat: 02934 779424
Tel. mobil: 0175 6084665
E-Mail: thomas-jostes@t-online.de

Remblinghausen

Remblinghausen

Hohe Wohnqualität mit der Nähe zu Meschede sowie zum Hennesee – das zeichnet Remblinghausen aus. Der Ortsteil mit seinen urigen Kapellengemeinden ist ein attraktiver, gemütlicher und gepflegter Wohnort. Viele Frei- und Grünflächen sowie große Grundstücke gestalten die Orte offen. Remblinghausen und seine Kapellengemeinden sind traditionell geprägte Dörfer mit großer Naturnähe. Der Hennesee und die vielfältigen Wander- und Freizeitmöglichkeiten liegen direkt vor der Haustür.  Die ältesten Häuser mit typisch sauerländischem Fachwerk gruppieren sich um die barocke Pfarrkirche St. Jakobus (erbaut 1754–56). Neben den zahlreichen Kapellen gilt die historische Sägemühle als Wahrzeichen des Ortes. Zu Remblinghausen gehören

Zu Remblinghausen gehören die 18 Kapellengemeinden (Baldeborn, Blüggelscheidt, Bonacker, Drasenbeck, Einhaus, Erflinghausen, Frielinghausen, Höringhausen, Horbach, Klause, Köttinghausen, Kotthoff, Lölliunghausen, Mielinghausen, Mosebolle, Obermielinghausen, Velliunghausen, Wulstern), die sich ebenfalls zur Dorfgemeinschaft zählen und einen typisch saurländischen Charme aufweisen. Zusammen leben ca. 1800 Einwohner in Remblinghausen und seinen Dörfern. Brauchtum und Geselligkeit werden hier besonders gepflegt.

Typisch für Remblinghausen ist der Zusammenhalt der Dorfgemeinschaft und das aktive Vereinsleben. Die Grundversorgung ist durch den Einzelhandel komplett vorhanden. Aus dem im Frühjahr 2014 begonnen Dorfentwicklungsprozess werden gerade Leitziele für die Zukunft abgeleitet.

  • Remblinghausen soll einladender und moderner werden.
  • Remblinghausen stellt die Pflege des Ortsbildes sicher.
  • Neben dem Wohnen wird die Wirtschaft verstärkt in den Blick genommen!

Ortsvorsteher

Michael Stratmann
Hinterm Saal 10
59872 Meschede-Remblinghausen

Tel. dienstl.: 0291 991650
Tel. mobil: 0291 9083700
E-Mail: mstratmann01@aol.com

Wehrstapel & Heinrichsthal

Wehrstapel & Heinrichsthal

Der gut angebundene Doppelort Wehrstapel-Heinrichsthal bildet das östliche Tor zum Stadtgebiet. Wehrstapel liegt an der Mündung des Nierbachs in die Ruhr. An der Stelle der heutigen Ortschaft lag ein großer, zum Stift Meschede gehörender Hof „Wedestapel“. In Wehrstapel wurde im Jahr 1832 die erste Tuchfabrik (Pöttgen), in Heinrichsthal 1848 die zweite (Eickhoff) gegründet. Derzeit leben hier ca. 1.300 Einwohner.
Neben wirtschaftlich wichtigen Firmen für Meschede gibt es in dem freundlichen Doppelort durch seine besondere Tallage tolle Aussichtspunkte mit Blick über das Ruhrtal. Seit 2006 verbindet zusätzlich der beliebte RuhrtalRadweg die beiden Ortsteile. Unmittelbar an diesem liegt seit 2010 der von Künstlern der Eversberger Villa Künstler-Bunt gestaltete Skulpturenpark „Sauerländer Kantenköppe“. Hier können Besucher ihre Pause genießen und auf den Spuren der Vergangenheit inmitten einer Gruppe von Sauerländer Charakterköpfen reisen.
Der Dorfverein engagiert sich mit Projekten zur Steigerung der Attraktivität und des Zusammenhalts.

Ortsvorsteher

Monika Dolle
Mittelstr. 40
59872 Meschede-Eversberg

Tel.: 0291 52425
E-Mail: dolle.monika@t-online.de

Wennemen

Wennemen

Wennemen ist mit Ursprung 1281 eine der ältesten Siedlungen und liegt knapp 6 km westlich von Meschede direkt an der Ruhr. Wennemen hat zusammen mit den kleinen Orten Bockum und Stockhausen ca. 2.000 Einwohner. Einst war der Ort ein Eisenbahnknotenpunkt – heute ist er ein Drehkreuz für Radfahrer mit direkter Verbindung zum SauerlandRadring und unmittelbar am RuhrtalRadweg. Durch die Lage am Südrand des Naturparks Arnsberger Wald ist Wennemen zudem ein idealer Ausgangspunkt zum Wandern mit hervorragenden Zielen wie dem Stimm Stamm, dem Enster Knick, der Wennemer Höhe oder als Bestandteil der 3. Etappe des Ruhrhöhenweges Meschede – Arnsberg.

Ortsvorsteher

Peter Schüttler
Eichhof 4
59872 Meschede-Wennemen

Tel. dienstl.: 0291 941344
Tel. privat: 02903 1211
E-Mail: pschuettler@gmx.de

Olpe

Olpe

Der Ort Olpe ist bereits im frühen 13.Jahrhundert erwähnt. Er beheimatet knapp 600 Einwohner. Das Dorf hat eine lange Geschichte mit häufig wechselnden Besitzverhältnissen. Olpe liegt im Ruhrtal in unmittelbarer Nähe zum beliebten Ruhrtal Radweg. Über die Autobahn A46 ist der Ort gut zu erreichen.
Der zugehörige kleine Ferienort Frenkhausen mit etwa 200 Häusern bietet einen besonderen Ort der Erholung. Er zeichnet sich durch seine Lage in den Sauerländer Bergen aus und besticht durch seine Ruhe. Der gesamte Ort liegt in einer verkehrsberuhigten Zone. Die schöne Sauerländer Gebirgslandschaft lädt zum Wandern in den Wäldern ein.
Olpe ist von einem starken Vereinsleben geprägt.

Ortsvorsteher

Siegfried Lutter
Freienohler Straße 52
59872 Meschede-Olpe

Tel. privat: 0171 5354540
E-Mail: siegfriedlutter@web.de