IMW-Netzwerk – Impulsvortrag von Dirk Wiese „Zeitenwende in Europa und Deutschland"

Die aktuellen weltpolitischen Ereignisse zeigen, dass ein wirtschaftlicher Austausch mit der Politik und ein gut funktionierendes Netzwerk wichtig ist.

Die Interessengemeinschaft Mescheder Wirtschaft - kurz IMW - möchte nach längerer Pause den Austausch mit der Politik und die Netzwerkbildung unter den Mitgliedern und den interessierten Bürgern fördern. Aus diesem Grund wird die IMW zukünftig Impulsvorträge zu aktuellen lokalen wirtschaftlichen und weltpolitischen Themen durchführen. Neben Vorträgen von den Bundestagsabgeordneten aus dem Hochsauerlandkreis wird die IMW weitere Fachvorträge initiieren.

Die geopolitische Situation hat Auswirkungen auf unsere persönlichen und auf die wirtschaftlichen Dinge in unserem Umfeld. Zu den sich ständig neu ergebenen Gegebenheiten und der damit verbundenen Zeitenwende wird Dirk Wiese, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion, in einem Impulsvortrag Stellung beziehen: „Zeitenwende in Europa und Deutschland - Auswirkungen auf die Wirtschaft in Südwestfalen“. Den ausführlichen Bericht lesen Sie hier >>

Zu diesem Impulsvortrag am Mittwoch, 8. Juni um 18.30 Uhr im H1 am See luden wir alle IMW-Mitglieder sowie Interessierten ein. Im Anschluss an die Veranstaltung gab es den persönlichen Austausch bei einem Getränk und kleinem Imbiss. Ab 17.30 Uhr fand die IMW-Mitgliederversammlung statt.

IMW feiert Geburtstag und wählt neuen Vorstand

Wirtschaftsinteressen stehen seit 20 Jahren im Mittelpunkt

Die Interessengemeinschaft Mescheder Wirtschaft - kurz IMW - hat in der diesjährigen Mitgliederversammlung Mitte August nicht nur ihren 20. Geburtstag gefeiert, sondern auch einen neuen Vorstand gewählt. Mit neuen sowie bewährten Projekten startet die IMW nach den Sommerferien in das anstehende Vereinsjahr.

Dabei bot die Mitgliederversammlung einen ganz besonderen Grund zu feiern und persönlich zusammen zu kommen: Die Interessengemeinschaft feiert 2021 ihren 20. Geburtstag. Eindrucksvoll resümierte Meinolf Ewers die Entstehungsgeschichte der IMW als eine zentrale Säule des Mescheder Stadtmarketings. Bereits im Jahr 1998 wurde in Meschede ein Prozess zur Entwicklung eines Stadtmarketings angestoßen. Der Prozess wurde damals extern begleitet und führte in einem Gutachten mögliche Handlungsoptionen auf, die den Standort Meschede künftig stärken sollten. Zentrales Element bei der Gründung des neuen Stadtmarketings war es von Beginn an die lokalen Akteure einzubinden. Um daher die Interessen der Wirtschaft in den Vorstand des Stadtmarketings und die Projekte einzubringen, gründete sich 2001 als Vertretung der lokalen Wirtschaftsunternehmen die IMW.

Die Interessengemeinschaft blickt dabei auf zwanzig erfolgreiche Jahre zurück. Meinolf Ewers resümierte in seinem Rückblick viele standortprägende Aktionen, die die IMW initiiert und begleitet hat. Zu den wichtigsten Themen zählen dabei bis heute das Schaffen und Erweitern von Netzwerken wie bei gemeinsamen Jahresempfang mit der Stadt, die Fachkräfte- und Nachwuchsförderung u.a. bei der BerufsInfoBörse, „ProBE“ und „KAoA“-Aktionen und dem Standortkatalog zur Berufsorientierung, die Interessenvertretung in politischen Gremien v.a. zur Gewerbeflächenentwicklung, bei Wahlen, im Thema Gewerbesteuer und zur Flüchtlingsarbeit sowie die Impulsgebung in unterschiedlichsten Veranstaltungsformaten.

Der neue Vorsitzende Frank Hohmann bedankte sich herzlichst für den Einsatz Meinolf Ewers, der stets konstruktiv und sehr engagiert im Sinne aller Mitglieder die IMW in den letzten Jahren vertreten hat. Vor allem das Thema Berufsorientierung, die Integration von Flüchtlingen in Ausbildung und Arbeit sowie die Erhaltung des Berufsschulstandortes Meschede waren zentrale Themen, die von seinem Vorgänger gemeinsam mit dem Vorstand mitgestaltet wurden. Er freute sich vor allem über die Ergänzung des Vorstandes im Bereich Gesundheit und Soziales, da diese Branche in den kommenden Diskussionen entsprechend eine größere Berücksichtigung finden und den Branchenmix vor Ort widerspiegeln.

„Wir vertreten aktuell die Interessen von 108 Mitgliedsbetrieben mit über 7.200 Mitarbeitern im gesamten Stadtgebiet. Damit haben wir nicht nur lokalpolitisch, sondern auch auf anderen Ebenen ein Gewicht und eine Verantwortung dem Standort gegenüber. Dessen sind wir uns im Vorstand sehr bewusst und freuen uns auf die Aufgabe, die IMW weiterzuentwickeln“, konstatierte Frank Hohmann. Mit neuen Projekten wie einer Fluthilfeaktion sowie einer Impfkampagne startet das neue Vorstandsteam um den Vorsitzenden Frank Hohmann und seinem Stellvertreter Dirk Lahrmann.

Geplant ist eine Hochwasserhilfsaktion „Von Unternehmen für Unternehmen“, für die bereits erste Kontakte in die stark betroffenen Gebiete geknüpft wurden. Die Gespräche werden weitergeführt, um eine für die IMW passende Kontaktstelle für Hilfen und Spenden zu finden. Zudem soll abhängig von der pandemischen Entwicklung das erfolgreiche Projekt „Kids Support“ im November wieder gestartet werden. An der geplanten Impfkampagnen können sich alle Mitglieder beteiligen, um gemeinsam einen Appell zu starten und auf das Thema aufmerksam zu machen.

Mit dem neuen Motto „Wirtschaft fördern, Zukunft gestalten“ nimmt die IMW die Herausforderung an, den Wirtschaftsstandort Meschede auch künftig aktiv mitzugestalten. Grundsätzlich möchte die IMW den Mescheder Standort und die Region durch den Aufbau des Netzwerks weiter ausbauen. Hierfür ist unter anderem geplant die Kontakte zu anderen Organisationen zu vertiefen.