Mescheder Wirtschaft im Gespräch mit Kandidaten der Landtagswahl

IMW diskutiert Zukunftsplanung, Energiewende & Unterstützungsmöglichkeiten

Meschede. Die Interessengemeinschaft Mescheder Wirtschaft - kurz IMW - diskutierte beim IMW-Forum zur Landtagswahl mit vier Kandidaten der stärksten Parteien der Mitte für den Wahlkreis HSK II. Nicola Collas und Andreas Melliwa moderierten die politische Podiumsdiskussion, an der Bastian Grunwald (Bündnis90/Grüne), Matthias Kerkhoff (CDU) und Dr. Jobst Köhne (FDP) in Präsenz sowie Hubertus Weber (SPD) digital teilnahmen.

Frank Hohmann stimmte als IMW-Vorsitzender die Gäste bereits in seiner Begrüßung auf einen themenreichen Abend ein. Nicht nur eine verlässliche Energieversorgung, sondern auch die Planungssicherheit in von Krisen geprägten Zeiten seien für die lokale Wirtschaft wesentliche Rahmenbedingungen. Mit Sorge betrachte die IMW zudem den Fachkräftemangel, die gewerbliche Flächenplanung sowie die marode Infrastruktur. „Die anstehenden Herausforderungen der wirtschaftlichen Unabhängigkeit, der Flüchtlingspolitik sowie Wettbewerbsfähigkeit können nur gemeinsam von Wirtschaft und Politik gestemmt werden“, erläuterte Hohmann. Die IMW erhoffe sich von der künftigen Regierung zudem mehr Entlastung durch Entbürokratisierung. „Es wird in vielen Branchen schon schwierig genug den Betrieb aufrecht zu halten. Hier benötigen wir Unterstützung“, resümierte er. Ein attraktiver Standort im Sauerland sei sowohl für die Wirtschaft wie für die Gesellschaft wichtig. 

Nach einer kurzen persönlichen Vorstellungsrunde der Kandidaten begann eine lebhafte Diskussion. Dabei wurde unter anderem der aktuelle Umgang mit Flüchtlingen und deren mögliche Integration über Ausbildung und Arbeit angesprochen. Weitere Themen waren künftige Planungsverfahren für Gewerbeflächen und notwendige Infrastrukturen, die aus Sicht der Wirtschaft schneller, unbürokratischer und zielorientierter werden sollten.

Hitzig wurde die Diskussion vor allem bei der Frage zur Wirksamkeit der Entfesselungspakete: CDU-Landtagsabgeordneter Matthias Kerkhoff betonte, dass flexibles und agiles Handeln unabdingbar seien und nannte einige positive Beispiele der bereits umgesetzten Entfesselungsmaßnahmen wie den Abbau der Hygieneampel und des Spionageerlasses oder die direkte Wirksamkeit des Landesentwicklungsplanes - zu sehen u.a. beim Gewerbegebiet Remblinghausen. Diesem widersprach der SPD-Kandidat Hubertus Weber vehement: „Von der Entfesslung ist im Sauerland nichts angekommen“. Hier würde seiner Meinung nach zwingend Handlungsbedarf bestehen. Bastian Grunwald (Grüne) hingegen betonte mehrfach, dass das konstante Wachstum in allen Bereichen kein gesundes Maß sei – dies könne vor allem beim Flächenverbrauch nicht dauerhaft weiterverfolgt werden. FDP-Kandidat Jobst Köhne wies auf Mängel im Bildungsbereich hin und stellte hier den grundsätzlichen „Content“ infrage, ob an Schulen überhaupt noch die richtigen Inhalte vermittelt würden.    

Alle Teilnehmer erhielten zum Schluss der Diskussionsrunde die Möglichkeit, die für iie wesentlichen Inhalte in einem Statement zusammenzufassen. Nach Jobst Köhnes Statement „Freiheit bringt uns weiter – Menschen sollten selbst die Initiative ergreifen und Lösungen finden“, fasste Hubertus Weber seine Anknüpfungspunkte für den HSK zusammen: „Der HSK ist ein Wirtschaftsstandort im Grünen, bei dem wir die Transformation der Unternehmen ausbauen müssen und den wichtigen Gesundheitssektor sowie eine gute Bildung für alle fördern sollten“. Bastian Grunwald ging darauf ein, dass die Parteien sich in vielen Themen mittlerweile einig seien. Seine Partei unterscheide sich von den anderen Parteien dadurch, dass diese sich seit Jahrzehnten für die Themen Nachhaltigkeit und Klimaschutz einsetze und daher für die Zukunft am besten gerüstet sei. Matthias Kerkhoff betonte in seinem Abschluss, dass für den HSK als ländlichen Raum insbesondere die Vereine und das ehrenamtliche Engagement von Bedeutung sind. „Die Menschen können hier sehr gut aufwachsen, leben und alt werden“.

Die intensive Gesprächsrunde schloss Dirk Lahrmann als stellvertretender Vorsitzender der IMW ab. Er betonte aus Sicht der über 100 IMW-Mitglieder, dass Südwestfalen für die Energiewende gut gerüstet sei und richtete an die Politik den Wunsch: „Beziehen Sie als Politik die Bürger und die Wirtschaftsbetriebe frühzeitig in die Planungen ein. Dies schafft Vertrauen und mehr Planungssicherheit für alle.“ Beim Problem der Fachkräfte sei Südwestfalen ebenfalls sehr weit vorne, jedoch im negativen Sinn: Den prozentual deutlichsten Rückgang bei den Jugendlichen, die einen Ausbildungsplatz suchen, verzeichnete Südwestfalen. Hier ging die Zahl der Bewerber im Vergleich zum Vorjahr um 12,8 Prozent zurück. Dies bedeute konkret, dass die Region rund 330.000 Ausbildungsstellen verloren habe und hier dringender Handlungsbedarf bestehe. Lahrmann schloss den Abend mit seinem Appell Richtung Düsseldorf: „Unterstützen Sie die Ausbildungsquoten in Unternehmen und fördern Sie die Digitalisierung sowie die Ausrüstung mit modernen Techniken in allen Bildungsformen - auch in den Berufskollegs“.     

Wer keine Zeit hatte am IMW-Forum zur Landtagswahl 2022 teilzunehmen, kann sich die Diskussion mit den Landtags-Kandidaten im Nachgang auf YouTube, unterteilt in Themenblöcke, anschauen. Hier geht's zum Live-Stream: https://youtu.be/_2mHWsjcz2M

 

IMW-Forum zur Landtagswahl

Mescheder Wirtschaft lädt zur Diskussion ein

Die Interessengemeinschaft Mescheder Wirtschaft – kurz IMW – lädt am 28. April 2022 zum Direktkandidaten-Duell der Landtagswahl ein. Der Wahlkampf auf NRW-Ebene hat bereits begonnen: Drei Wochen vor der Landtagswahl am 15. Mai stellen sich die vier Direktkandidaten der stärksten NRW-Parteien der Mitte für den Wahlkreis Hochsauerlandkreis II bei einer von der IMW organisierten Podiumsdiskussion persönlich vor und beantworten Fragen der Wirtschaft und der Bevölkerung.

Südwestfalen – die Mittelstandsregion Nummer 1 in NRW: Bleibt dies auch in Zukunft so und wie kann der Standort gestärkt werden? Leben und arbeiten an Henne und Ruhr: Ist die Region für Unternehmen und Fachkräfte attraktiv? Weltweite Krisen und ihre Auswirkungen auf Betriebe und öffentliche Strukturen: Wie sieht eine mögliche Entlastung aus und welche Rahmenbedingungen sind relevant für die lokale Wirtschaftsstruktur?

Die IMW gibt dabei vier Parteien eine neutrale Bühne. „Die Mescheder Wirtschaft fragt sich insbesondere nach den letzten zwei schwierigen Jahren, welche Lösungsansätze die Parteien für die Herausforderungen der Wirtschaft, aber auch der Bevölkerung im HSK sehen“, erklärt der IMW-Vorsitzende Frank Hohmann. „Wir brauchen für eine positive wirtschaftliche Entwicklung stabile und unternehmensfreundliche Rahmenbedingungen sowie eine hohe Lebensqualität für unsere Mitarbeiter“, erklärt Hohmann. „Hierauf habe insbesondere die Landespolitik in zahlreichen Bereichen wie der Gewerbeflächenausweisung, Förderzugängen, bürokratischen Vorgaben, aber auch dem Bereich der künftigen Infrastruktur Einfluss“, nennt er nur einige Themen der geplanten Diskussion.  

Die IMW möchte im Gespräch mit den Direktkandidaten diesen und weiteren Fragen auf den Grund gehen, um die Visionen und Lösungsansätze kennenzulernen. Ihre Teilnahme beim IMW-Forum zugesagt haben Bastian Grunwald (Bündnis90/Grüne), Matthias Kerkhoff (CDU), Dr. Jobst Köhne (FDP) und Hubertus Weber (SPD). Die Diskussion wird dabei professionell von den beiden regional bekannten Moderatoren Nicola Collas und Andreas Melliwa begleitet. „Unsere Gespräche mit der Kommunalpolitik bestätigen uns, dass viele Faktoren auf Landesebene entschieden werden. Daher freuen wir uns mit dem IWM-Forum ein bewährtes Format zu haben, um mit den Beteiligten ins Gespräch zu kommen: vor Ort und online“, ergänzt Dirk Lahrmann als stellvertretender Vorsitzender.  

Die IMW lädt alle Mitglieder, Unternehmen und interessierte Bürger aus Meschede und den weiteren Kommunen des Wahlbezirkes HSK II, Bestwig, Brilon, Hallenberg, Marsberg, Medebach, Olsberg und Winterberg, zur Podiumsdiskussion herzlich ein.

Das IMW-Forum findet statt am 28. April 2022 um 19.00 Uhr in der Stadthalle Meschede. Einlass ist ab 18.30 Uhr. Die Veranstaltung wird zusätzlich live auf dem YouTube-Kanal der IMW gestreamt. 

Rückblick IMW-Forum

Wirtschaft im Gespräch - Wer kein Zeit hatte am IMW-Forum zur Bundestagswahl 2021 teilzunehmen, kann sich die Diskussion mit den Bundestags-Kandidat*innen im Nachgang auf YouTube, unterteilt in Themenblöcke, anschauen. Hier geht's zum Live-Stream: https://youtu.be/keEgtAnt5i8

IMW-Forum zur Bundestagswahl 2021 am 8. September 2021

Wirtschaft ludt zur Diskussion mit den Bundestags-Kandidat*innen ein

Wie kann die heimische Wirtschaft unterstützt und entlastet werden? Welche Maßnahmen tragen künftig zur Bindung der jungen Generation an den Standort Südwestfalen bei? Sind Steuererleichterungen geplant und wenn ja, für wen? Wie positionieren sich die Parteien zu den Themen Bürokratieabbau und Ökologie? Welche Vision bietet welche Partei zur Lösung der Probleme an und welche Schwerpunkte setzen die Parteien nach der Wahl? All dies sind nur einige Fragen, die die Unternehmen und die Bürger derzeit beschäftigen und die Wahlentscheidung bei der Bundestagwahl am 26. September beeinflussen.

Zur Beantwortung der Fragen und Vorstellung ihrer Visionen ludt die Interessengemeinschaft Mescheder Wirtschaft (IMW) die Kandidat*innen der Bundestagswahl am 8. September zu einer öffentlichen Podiumsdiskussion ein.

„Wir bieten den Parteien eine neutrale Bühne und möchten mit den Kandidaten*innen ins Gespräch kommen, inwieweit unsere lokalen Probleme auch auf Bundesebene Berücksichtigung finden“ erklärt der IMW-Vorsitzende Meinolf Ewers. „Wir sind ein starker Standort und möchten dies auch bleiben, dabei spielen viele Faktoren eine Rolle, die von der Politik vorgegeben und beeinflusst werden.“

Das IMW-Forum gab den Kandidat*innen im Gespräch mit der ehemaligen Radio Sauerland-Moderatorin Nicola Collas und Andreas Melliwa die Gelegenheit ihre Schwerpunkte und künftigen Inhalte zu erläutern und diente als Orientierungshilfe für die anstehende Bundestagswahl. Ihre Teilnahme beim IMW-Forum zugesagt haben Otto Strauß (AfD), Friedrich Merz (CDU), Karl-Ludwig Gössling (DIE LINKE), Carl-Julius Cronenberg (FDP), Maria Tillmann (Grüne/Bündnis 90) und Dirk Wiese (SPD).

Die IMW arbeitet aktuell, trotz der Corona Situation an Möglichkeiten der Berufsorientierung sowie an Themen wie der Gewerbeflächenentwicklung und an Schul-Projekten. „Wir versuchen als Wirtschaft lokale Themen im Rahmen unserer Möglichkeiten zu unterstützen. Im Forum möchten wir uns mit den Politikern*innen austauschen, in welche Richtung sie sich orientieren. Wir freuen uns auf eine rege Diskussion und freuen uns insbesondere in diesem schwierigen Jahr über verschiedene Kanäle vor der Wahl einen Überblick zu geben“, ergänzt Frank Hohmann als stellvertretender Vorsitzender.

Die IMW freute sich über zahlreiche Gäste aus dem gesamten Hochsauerland.  

Das IMW-Forum fand am Mittwoch, 8. September 2021 um 19 Uhr in der Stadthalle Meschede statt.  Für das IMW-Forum gab es nur eine begrenzte Anzahl von Plätzen in der Stadthalle, jedoch wird die Veranstaltung live auf dem Facebook- und YouTube-Kanal der IMW gestreamt und ist auch im Nachgang dort zugänglich. 

IMW-Forum zur Kommunalwahl 2020

Wirtschaft ludt zur Diskussion mit Kandidaten ein. Kommunalpolitik und ein starker Wirtschaftsstandort – dies funktioniert nur über einen regen Austausch und persönliche Gespräche. Aber wie kann lokale Politik oder ein Bürgermeister selbst die heimische Wirtschaft unterstützen? Wie können junge Menschen an die Region gebunden werden und wie überzeugt man Fachkräfte vom Wirtschaftsstandort Meschede? Wie geht der Stadtrat mit den Folgen der Corona-Krise um und gibt es Möglichkeiten von Steuererleichterungen, um weitere Standortvorteile zu schaffen? Welche Vision bietet welche Partei zur Lösung der Probleme an und welche Schwerpunkte setzen die Parteien nach der Wahl? All dies sind nur einige Fragen, die die Unternehmen und die Bürger beschäftigen und die Wahlentscheidung bei der Kommunalwahl am 13. September beeinflussen.   

Zur Beantwortung der Fragen und Vorstellung ihrer Visionen ludt die Interessengemeinschaft Mescheder Wirtschaft (IMW) die Bürgermeisterkandidaten und Vertreter der zur Wahl stehenden Parteien am 10. August 2020 zu einer öffentlichen Podiumsdiskussion ein.

Der Wahlkampf in der Kreis- und Hochschulstadt Meschede sieht corona-bedingt in 2020 für alle Beteiligten anders aus – weniger persönlich, aber dennoch intensiv im Austausch und über verschiedene Kanäle. Vier Wochen vor der Kommunalwahl am 13. September bezogen neben den drei Bürgermeisterkandidaten auch die zur wahlstehenden Parteien Position im Duell um die Plätze im Stadtrat. Bei der von der IMW organisierten Podiumsdiskussion hat sich die lokale Wirtschaft sich mit Parteivertretern und anschließend den drei Kandidaten für den obersten Posten im Rathaus über Entwicklungsmöglichkeiten, Schwerpunkte und Arbeitsinhalte ausgetauscht.

„Wir bieten den Parteien insbesondere in der Coronazeit eine neutrale Bühne und möchten mit politischen Vertretern und Kandidaten ins Gespräch kommen, inwieweit unsere Sorgen und Ideen Berücksichtigung finden“ erklärte der IMW-Vorsitzende Meinolf Ewers. „Wir sind ein starker Standort und möchten dies auch bleiben, dabei spielen viele Faktoren eine Rolle, die von der Politik vor Ort vorgegeben und beeinflusst werden.“

Das IMW-Forum gab den Lokalpolitikern im Gespräch mit der Moderatorin Nicola Collas und dem Moderator Paul Senske die Gelegenheit ihre Schwerpunkte und künftigen Inhalte zu erläutern und diente als Orientierungshilfe. Ihre Teilnahme beim IMW-Forum zugesagt hatten die drei Bürgermeisteranwärter sowie Dr. Jobst H. Köhne (FDP), Dr. Parisa Ariatabar (Grüne/Bündnis 90), Marcel Spork (CDU), Lutz Wendland (MBZ), Michael Lichter (UWG) und Hendrik Bünner (SPD).

Das IMW-Forum fand am Montag, 10. August 2020 in der Stadthalle Meschede statt. Das Forum begann um 19 Uhr. Für das IMW-Forum gab es nur eine begrenzte Anzahl von Plätzen in der Stadthalle, jedoch wurde die Veranstaltung live auf dem Facebook- und YouTube-Kanal der IMW gestreamt. Hier konnten sich die Teilnehmer über die Kommentar-Funktion in das Forum und die Diskussion mit einbringen, auch ohne vor Ort zu sein. Die Links zu beiden Kanälen finden Sie hier:
>> auf YouTube
>> auf Facebook

IMW-Forum zur Bundestagswahl 2017

Wie kann sich der Wirtschaftsstandort Deutschland weiterentwickeln? Wo bleiben die ländlichen Regionen? Zudem verlangen die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, die Bildungspolitik sowie die anhaltende Überschuldung neue Lösungsansätze. Aber welche Vision bietet welche Partei zur Lösung dieser Probleme an und welche Schwerpunkte setzen die Parteien nach der Wahl?

Zur Beantwortung dieser Fragen und Vorstellung ihrer Visionen ludt die Interessengemeinschaft Mescheder Wirtschaft (IMW) die Kandidaten der Bundestagswahl zu einer öffentlichen Podiumsdiskussion am 24. August 2017 ein.

Das IMW-Forum gab den Kandidaten im Gespräch mit der Radio Sauerland-Moderatorin Nicola Collas und dem Moderator Patrick Feldmann die Gelegenheit ihre Schwerpunkte und künftigen Inhalte zu erläutern.

Teilgenommen haben Carlo Cronenberg (FDP), Annika Neumeister (Bündnis 90/Die Grüne), Reinhard Prange (Die Linken), Patrick Sensburg (CDU) und Dirk Wiese (SPD).

Das IMW-Forum fand am 24. August 2017 im AbteiForum in der Abtei Königsmünster in Meschede statt.

Fotos vom IMW-Forum finden Sie hier >>

Hier finden Sie den Live-Mitschnitt des IMW-Forums >>

IMW-Forum zur Landtagswahl 2017

Mescheder Wirtschaft im Gespräch mit den Direktkandidaten

Am 24. April ludt die Interessengemeinschaft Mescheder Wirtschaft (IMW) zum Direktkandidaten-Duell ein. Der Wahlkampf im Wahljahr 2017 hatet bereits im Januar begonnen. Drei Wochen vor der Landtagswahl am 14. Mai stellten sich die Direktkandidaten für den Wahlkreis Hochsauerlandkreis II nun bei einer von der IMW organisierten Podiumsdiskussion persönlich vor.

Hierbei haben nicht nur wirtschaftliche Themen wie die Infrastruktur, Digitalisierung und Flächenentwicklung eine Rolle gespielt. Auch Bereiche der inneren Sicherheit und aus dem Sozialen, die Bildungspolitik und der Landeshaushalt sollten gemeinsam diskutiert werden.

Die IMW ludt alle interessierten Bürgerinnen und Bürger aus Meschede und den weiteren Kommunen des Wahlbezirkes Bestwig, Brilon, Hallenberg, Marsberg, Medebach, Olsberg und Winterberg zu dieser Informationsveranstaltung herzlich ein. Die Diskussion wurde professionell von den Radio Sauerland-Moderatoren Nicola Collas und Patrick Feldmann begleitet.

Das IMW-Forum fand am 24. April um 19.30 Uhr in der St. Georgs-Halle in Meschede statt.

Hier finden Sie den Live-Mitschnitt des IMW-Forums >>

IMW-Forum zur Bürgermeisterwahl 2015

Wirtschaft im Gespräch mit beiden Kandidaten

Am 17. August lud die Interessengemeinschaft Mescheder Wirtschaft (IMW) zum Bürgermeisterkandidaten-Duell ein. Vier Wochen vor der Bürgermeisterwahl am 13. September bezogen Jürgen Lipke und Christoph Weber Position im Kandidaten-Duell bei einer von der IMW organisierten Podiumsdiskussion. Hierbei hat sich die lokale Wirtschaft mit beiden Kandidaten über Entwicklungsmöglichkeiten, Schwerpunkte und Arbeitsinhalte ausgetauscht und alle interessierten Bürger zu dieser Informationsveranstaltung eingeladen. Die Diskussion wurde professionell von den Radio Sauerland-Moderatoren Nicola Collas und Patrick Feldmann begleitet.