Kulturstrolche unter Tage: Kinder aus Wennemen entdecken Welt des Bergbaus


Foto: Stadt Meschede

Foto: Stadt Meschede

Meschede. Drunter und drüber ging es bei den Kulturstrolchen des Teilstandorts Wennemen der St.-Nikolaus-Schule. Sie erkundeten nämlich nicht nur die Höhen des Sauerlandes auf dem Bergbauwanderweg, sondern wagten sich im Sauerländer Besucherbergwerk in Ramsbeck auch unter Tage. „Geschichte“ stand auf dem Stundenplan, genauer: die Geschichte des Bergbaus im Sauerland.

Und mit der kennt Alfred Braun vom Förderverein des Sauerländer Besucherbergwerks sich aus. Er nahm die Kulturstrolche mit auf eine spannende Entdeckungstour entlang des Bergbauwanderwegs. Dort erfuhren die Kinder eine Menge über die Technik des Erzabbaus, über Aufbereitung und Verhüttung. Lore, Stollen und Co. ließen ein Stück Industriegeschichte für die Kinder lebendig werden.

Beim Besuch des Sauerländer Besucherbergwerks waren die Kulturstrolche dann schon echte Expertinnen und Experten in Sachen Bergbau. Schon von weitem grüßte der Förderturm, es folgten ein Besuch der Ausstellung und natürlich die Fahrt unter Tage. Besonders fasziniert waren die Kinder von den alten Telefonen und natürlich von der Erztrage, die sie auch selbst ausprobieren durften. Alte Bergbautechniken wie das Feuersetzen wurden anschaulich dargestellt – sogar echter Rauch war zu sehen.

Für die Kulturstrolche war schnell klar: Die Arbeit im Bergwerk war ein wirklich harter Job. Natürlich hatten die Kulturstrolche auch selbst etwas zu tun: Sie bauten aus Sperrholz das Modell einer historischen Erztrage. Und zum Abschied gab es für jedes Kind ein echtes Stück Ramsbecker Erz zur Belohnung.

Die Idee des „Kulturstrolche-Projektes“: Jedes Schulkind soll während seiner Grundschulzeit möglichst viele kulturelle Sparten und Kultureinrichtungen vor Ort kennen lernen. Im Klassenverbund oder in kleineren Gruppen besuchen die Kinder die Einrichtungen, lernen dort tätige Menschen, ihre Arbeit und die jeweilige Kulturform kennen.

Das Kulturstrolche-Projekt wurde initiiert und konzipiert vom Dezernat für Bildung, Familie, Jugend, Kultur und Sport der Stadt Münster. Es wird vom Kultursekretariat NRW Gütersloh und dem Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert. In Meschede wird das Projekt vom Fachbereich Generationen, Bildung, Freizeit der Stadt koordiniert.