„Gute Schule 2020“: Stadtrat beschließt Maßnahmenpaket für kommende zwei Jahre


(Foto: Archiv / Hans Blossey)

Meschede. Investitionen in Schulen sind ein wichtiger Baustein für die Zukunft: Um die Schulen zu stärken, haben das Land Nordrhein-Westfalen und die NRW.Bank das Programm „Gute Schule 2020“ aufgelegt. Jetzt hat der Stadtrat einstimmig die Maßnahmen beschlossen, die in den kommenden beiden Jahren mit Mitteln aus dem Förderprogramm umgesetzt werden sollen.

So ist geplant, im kommenden Jahr für rund 160.000 Euro in der Turnhalle der Städtischen Realschule die Lüftungstechnik und das Wärmeverteilnetz zu erneuern.  An der Konrad-Adenauer-Hauptschule in Freienohl werden Fenster sowie die Steuer- und Regeltechnik der Heizungsanlage erneuert sowie Hydraulik und Pumpentechnik energetisch saniert - insgesamt 165.000 Euro sollen dafür bereitgestellt werden. Und am Remblinghauser Standort der Schule unter dem Regenbogen werden die Fenster an der Westseite des Gebäudes sowie der Bodenbelag des Turnbodens erneuert - für insgesamt rund 51.500 Euro.

Für das Jahr 2020 ist dann geplant, mit rund 40.000 Euro die Arbeiten an Lüftungs- und Wärmetechnik in der Turnhalle der Städtischen Realschule abzuschließen. Für eine teilweise Erneuerung der Fenster, eine Erneuerung der Steuer- und Regeltechnik der Heizungsanlage sowie eine Sanierung der Hydraulik- und Pumpentechnik an der Mariengrundschule sind insgesamt 160.000 Euro vorgesehen. Mit 21.500 Euro soll auch die Regel- und Steuertechnik der Heizungsanlage in der St.-Nikolaus-Grundschule erneuert werden. Und für den Standort der St.-Johannes-Grundschule in Wehrstapel sind 155.000 Euro eingeplant, um ebenfalls Regel- und Steuertechnik der Heizung sowie Hydraulik- und Pumpentechnik zu erneuern. Ebenfalls sollen Arbeiten am kompletten Gebäude erfolgen, um den Brandschutz noch weiter zu verbessern.

Der jetzt gefasste Beschluss macht es möglich, dass die Stadtverwaltung die entsprechenden Kreditkontingente für die Jahre 2019 und 2020 über das Förderprogramm beantragen kann. Hintergrund: „Gute Schule 2020“ ist ein Kreditprogramm - Tilgung und Zinsen für die Kredite, die in die NRW-Kommunen gehen, übernimmt allerdings das Land. Gefördert werden sollen Sanierung und Modernisierung von Schulen sowie der Ausbau der digitalen Schulinfrastruktur. Verteilt über vier Jahre stehen der Kreis- und Hochschulstadt Meschede auf diese Weise rund 1,5 Millionen Euro zur Verfügung.

Bereits in diesem und im vergangenen Jahr konnten mit dem Landesprogramm zahlreiche bauliche Maßnahmen an den städtischen Schulen umgesetzt werden. So wurden an der Turnhalle des Gymnasiums die Außenfenster inklusive Sonnenschutz erneuert sowie an der Realschule der Chemieraum umgebaut und erneuert. An der Konrad-Adenauer-Hauptschule hat eine energetische Sanierung der Fenster stattgefunden und an der Mariengrundschule wurde die Toilettenanlage im Untergeschoss erneuert. Bis zum Jahresende sollen zudem in der Turnhalle des Gymnasiums der Sportboden, die Innenbeleuchtung sowie die Lüftungs- und Wärmeverteiltechnik erneuert werden.