aufruhr im Sauerland

Die Städte Arnsberg, Meschede und Bestwig haben die Initiative ergriffen, Kunst, Kultur und Natur miteinander zu verbinden. Das Sauerland über die Naturlandschaft hinaus auch als Kulturlandschaft bekannt zu machen und die kulturellen Aktivitäten weiter zu verstärken und zu vernetzen, ist das Ziel.

"Wandel durch Kultur. Kultur durch Wandel" so könnten die neuen Aktivitäten überschrieben werden. Dem entsprechend lautet das Motto "aufruhr" und findet sich im Projekt-Logo wieder. Das Land Nordrhein-Westfalen hat dieses interkommunale Kulturprojekt im Rahmen seiner regionalen Kulturförderung unterstützt. Entstanden ist in den vergangenen Jahren u.a. Kunst entlang des Ruhrtalradweges. "aufruhr" steht aber auch für Vernetzung: So veranstalten die aufruhr-Kommunen bereits seit 2012 einen gemeinsamen "Tag des Offenen Ateliers". Bei verschiedenen Gemeinschaftsausstellungen hatten Künstlerinnen und Künstler aus dem aufruhr-Raum bereits mehrfach Gelegenheit, ihre Werke gemeinsam zu präsentieren.

Seit 2017 beteiligt sich auch die Stadt Brilon am Projekt "aufruhr".

Aktuelle Infos unter >> www.aufruhr-sauerland.de

„Stadtbesetzung“ - Versehrt - Kunst in der ehemaligen Auguste-Viktoria-Knappschaftsheilstätte

Zehn Jahre Leerstand haben an der ehemaligen Auguste-Viktoria-Knappschaftsheilstätte Spuren hinterlassen - die einstige Pracht ist verblasst, aber nicht verschwunden. Im vergangenen Jahr wurde das Gebäude im Rahmen der NRW-weiten „Stadtbesetzung“ des Kultursekretariats NRW Gütersloh von den aufruhr-Gemeinden künstlerisch wiederbelebt. Einblicke in das Gebäude gewährt der Film „Versehrt“ der „Vorzeigekind Videoproduktion“, der mit Musik von Carlo Mansfeld nun erstmals online gezeigt wird - ein Projekt gefördert vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen. Hier der Link zum Film: https://youtu.be/wvsLc97G8bI