Ruhrbrücke

Die Ruhrbrücke nördlich der Ruhrstraße ist die älteste innerstädtische Ruhrquerung in Meschede. Bevor das Bauwerk im 2. Weltkrieg zerstört wurde, bestand die Brücke noch aus fünf Bögen, welche die Ruhrstraße und Warsteiner Straße verbanden. Die jetzige Drei-Bogen-Brücke wurde nach dem 2. Weltkrieg errichtet und war bis zum Bau der Antoniusbrücke im Jahr 1983 ein Bestandteil der Bundesstraße 55 von Olpe nach Lippstadt.

Im Zuge der REGIONALE 2013 wurde die Brücke grundlegend saniert und aufgrund der neuen einspurigen Verkehrsführung mit größeren Bewegungsflächen für Fußgänger und Radfahrer ausgestattet. Anstatt der früheren Brüstungsmauer wurde ein Edelstahlgeländer angebracht. Durch Lichtinstallationen werden die Unterzüge der Bögen in der Dunkelheit heute in Szene gesetzt.

Der reduzierte Fahrbahnquerschnitt, welcher im Zuge der neuen Verkehrsführung auch auf der Fritz-Honsel-Straße realisiert werden konnte, erlaubte den Bau der attraktiven Ruhr-Promenade zwischen Ruhrbrücke und Winziger Platz.

Impressionen