Neuer Innenstadtring

Sowohl die Ruhr-Promenade als auch die sich im Süden anschließende Öffnung der Henne am Winziger Platz wurden erst durch eine geänderte Verkehrsführung in der Innenstadt möglich. Durch den Neubau der Johannesbrücke konnte das letzte Teilstück des innerstädtischen Verkehrsrings geschlossen werden und der Durchgangsverkehr vom Ruhrplatz über die verbreiterte Kolpingstraße und die Johannesbrücke direkt zum Ostring geleitet werden. Die Johannesbrücke schaffte somit die Voraussetzungen für einen verkehrsreduzierten Einbahnstraßenverkehr zwischen Ruhrbrücke im Norden und Zeughausstraße im Süden und so den nötigen Raum für Fußgänger und Radfahrer. Um eine sichere Querungsmöglichkeit zu gewährleisten, wurden am Ruhrplatz eine weitere Fußgängerampel installiert sowie der Geh- und Aufenthaltsbereich für Fußgänger großzügig ausgestaltet.

Impressionen