Öffentlichkeitsbeteiligung zum Windpark Bonacker

Im April und Mai 2019 wurde eine umfangreiche Meinungsabfrage zu einer möglichen Windkraft-Zone bei Bonacker durchgeführt. In einem ersten Schritt erhielten 1.000 zufällig ausgewählte Personen, die in einem Umkreis von fünf Kilometern um eine mögliche Windkraft-Zone leben, einen Fragebogen. Dabei wurden nicht nur Bürger/Innen im Mescheder Stadtgebiet befragt: Auch ausgewählte Bürgerinnen und Bürger, die im Bereich der Stadt Schmallenberg im 5-km-Umkreis der geplanten Windkraft-Zone ihren Wohnsitz haben, erhielten Post mit der Umfrage. Der Fragebogen kann HIER eingesehen werden.

Gleichzeitig haben die Befragten, die in der Umfrage ihre Bereitschaft zur Teilnahme am 2. Schritt der Öffentlichkeitsbeteiligung mitgeteilt haben die Möglichkeit an einem Öffentlichkeitsforum (voraussichtlich im Juni 2019) teilzunehmen. In dem Öffentlichkeitsforum wird mit den Bürgerinnen und Bürgern in Dialog getreten. Zunächst wird über verschiedene Aspekte der Windenergie informiert und Fragen der Teilnehmer beantwortet [Fachmesse]. Im Anschluss besteht dann Gelegenheit, gemeinsam mit Fachleuten, dem Vorhabenträger und Interessensvertretungen an "Runden Tischen" die Anliegen zum Windpark Bonacker zu diskutieren. Das Öffentlichkeitsforum findet, wie das gesamte Verfahren zur informellen Öffentlichkeitsbeteiligung, unter neutraler Moderation statt - mit einem Team aus Mediatoren der unabhängigen Mediatorin Britta Ewert aus Meschede. [Die Plakate der Fachmesse können am Ende der Seite unter Downloads eingesehen werden.]

Die Ergebnisse der Befragung und des Öffentlichkeitsforums werden in eine Bürgerempfehlung zusammengefasst, welche dann dem Rat der Kreis- und Hochschulstadt Meschede zur Entscheidung über das weitere Vorgehen zum Windpark Bonacker vorgelegt wird. Die Ratsmitglieder werden entscheiden, ob sie ein Änderungsverfahren zum Flächennutzungsplan einleiten, an dessen Ende dann bei Bonacker ein Sondergebiet für Windkraft-Nutzung entstehen könnte. Wichtig: Die "informelle Öffentlichkeitsbeteiligung" ist eine Ergänzung - sie ersetzt nicht die gesetzlich vorgeschriebene Bürgerbeteiligung -, die dann in einem (möglichen) Planänderungsverfahren zum Tragen käme.