Radverkehrskonzept Meschede

Ziel der Kreis- und Hochschulstadt Meschede ist es den Radverkehr zu fördern. Der Anteil des Radverkehrs am Gesamtverkehrsaufkommen soll gesteigert werden. Im Teilziel 4 des Handlungsfelds 2 der Stadtstrategie 2025 heißt es: „Das Radwegenetz innerhalb und zwischen den Stadtteilen ist ausgebaut, mittlere Wegstrecken (bis zu 5 km) können mit dem Fahrrad zurückgelegt werden.“

Um möglichst viele Bürgerinnen und Bürger für die Nutzung des Fahrrades zu begeistern, ist ein flächendeckendes und attraktives Radverkehrsnetz für den Alltags- und Freizeitradverkehr sowohl kommunal als auch interkommunal unabdingbar.

Der Radverkehr muss dabei als Gesamtsystem betrachtet werden. Das bedeutet, dass neben der Verbesserung der Infrastruktur des Alltagsverkehrs (Netzplanung - Strecken, Netzkategorien, Qualitäten) auch begleitende Maßnahmen in den Bereichen

  • Freizeitradverkehr (Fahrradtourismus)
  • Sportlicher Radverkehr (Trekking, Moutainbiking, Rennrad)
  • Wegweisung
  • Fahrradabstellanlagen
  • Verknüpfung zum Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) – Bike-and-Ride
  • Organisation
  • Information
  • Service
  • Kommunikation/Öffentlichkeitsarbeit

betrachtet werden müssen. Konkrete Maßnahmen werden dann nach Priorität sortiert, so dass diese bei der Kostenschätzung bzw. Haushaltsplanung und Umsetzung berücksichtigt werden können.

Hierzu hat der Rat der Kreis- und Hochschulstadt Meschede in der Sitzung am 01.07.2021 ein Konzept beschlossen, das zum Download bereit steht.

Das Radverkehrskonzept 2014, das sich mit der Anlage von Schutzstreifen in der Kernstadt Meschede befasst hat, gilt weiter fort und steht ebenfalls zum Download bereit.

Zum Download

IhreAnsprechperson

Jens Reichhöfer

jens.reichhoefer@​meschede.de 0291 205 269