Führungszeugnis

Allgemeine Informationen

Führungszeugnisse werden von verschiedenen privaten und öffentlichen Stellen angefordert. Sie dienen als Nachweis, dass jemand nicht vorbestraft ist. Die Auskunft aus diesem Zentralregister wird im allgemeinen Sprachgebrauch auch "polizeiliches Führungszeugnis" genannt.

Das Führungszeugnis stellt ausschließlich das Bundesamt für Justiz in Bonn aus. Der Antrag auf ein Führungszeugnis kann bei der Meldebehörde des Haupt- oder Nebenwohnsitzes gestellt werden. Ihren Antrag leiten wir an das Bundesamt für Justiz in Bonn zur Prüfung und Erledigung weiter.

Haben Sie keinen Wohnsitz im Bundesgebiet, ist der Antrag direkt beim Bundesamt für Justiz zu stellen.

Personen, die - neben oder anstatt der deutschen - die Staatsangehörigkeit eines oder mehrerer anderer Mitgliedstaaten der Europäischen Union besitzen, erhalten ein Europäisches Führungszeugnis erteilt. Neben dem Inhalt des Bundeszentralregisters gibt es Auskunft über den Inhalt des Strafregisters ihres Herkunftslandes.

Weitere Informationen zum Führungszeugnis sowie zum erweiterten oder Europäischen Führungszeugnis erhalten Sie auf den Internetseiten des Bundesamtes für Justiz.
 

Arten von Führungszeugnissen

Es gibt verschiedene Führungszeugnisse:

  • Führungszeugnis für private Zwecke(Belegart "N")
  • Führungszeugnis zur Vorlage bei einer deutschen Behörde(Belegart "O")
  • Erweitertes Führungszeugnis  (Belegart "NE", "OE", "PE", "NG")
     

Führungszeugnis für private Zwecke
Wenn Sie das Führungszeugnis für persönliche Zwecke benötigen, zum Beispiel zur Vorlage bei Ihrem privaten Arbeitgeber, müssen Sie ein Privatführungszeugnis beantragen. Das Führungszeugnis wird Ihnen direkt vom Bundesamt für Justiz an Ihre private Meldeanschrift gesandt.
 

Führungszeugnis für eine Behörde
Das Führungszeugnis wird direkt vom Bundesamt für Justiz an die von Ihnen genannte deutsche Behörde gesandt. Im Antrag muss der Verwendungszweck angegeben werden.

Das Führungszeugnis für behördliche Zwecke dient ausschließlich zur Vorlage bei einer Behörde

(z. B. Erteilung einer Fahrerlaubnis) und enthält neben strafgerichtlichen Entscheidungen auch bestimmte Entscheidungen von Verwaltungsbehörden (z. B. Widerruf einer Gewerbeerlaubnis).

Wenn Ihr Führungszeugnis Eintragungen enthält und Sie vor der Übersendung des Führungszeugnisses selbst Einsicht nehmen wollen, dann können Sie dies bei einem Amtsgericht Ihrer Wahl tun.


Erweitertes Führungszeugnis
Ein erweitertes Führungszeugnis kann erteilt werden, wenn

  • die Erteilung in gesetzlichen Bestimmungen unter Bezugnahme auf die Vorschrift des § 30 a BZRG vorgesehen ist
    oder
  • dieses Führungszeugnis benötigt wird für
  1. die Prüfung der Eignung nach § 72 des Achten Buches Sozialgesetzbuch - Kinder- und Jugendhilfe
  2. eine sonstige berufliche oder ehrenamtliche Beaufsichtigung, Betreuung, Erziehung oder Ausbildung Minderjähriger
  3. eine Tätigkeit, die in vergleichbarer Weise geeignet ist, Kontakt zu Minderjährigen aufzunehmen.

Bei der Antragstellung ist eine schriftliche Aufforderung der Stelle vorzulegen, die das "erweiterte Führungszeugnis" verlangt und in der diese bestätigt, dass die Voraussetzungen des § 30a Abs. 1 BZRG für die Erteilung eines solchen Führungszeugnisses vorliegen.
 

Online-Antrag
Wenn Sie im Besitz eines elektronischen Personalausweises oder elektronischen Aufenthaltstitel mit freigeschalteter Online-Ausweisfunktion sind, können Sie ihr Führungszeugnis auch online beim Bundesamt für Justiz beantragen.
 

Bearbeitungsdauer

  • Ca. 1 - 2 Wochen bis zur Zustellung
  • Für ein europäisches Führungszeugnis ca. 4 - 5 Wochen bis zur Zustellung

Die Ausstellung eines Europäischen Führungszeugnisses kann eine längere Bearbeitungszeit erfordern, da die Mitteilung aus dem Register des Herkunftsmitgliedstaates angefordert werden muss.
 

Voraussetzungen

  • Vollendung des 14. Lebensjahres
  • mit Haupt- oder Nebenwohnung in Meschede gemeldet

 

Führungszeugnis für private Zwecke/für Behörde          13,00 €
Erweitertes Führungszeugnis                                       13,00 €

Gebührenbefreiung ist mit Nachweis möglich. Befreiungsgründe sind bei Antragstellung nachzuweisen.
Eine rückwirkende Gebührenbefreiung ist nicht möglich.

  • bei Mittellosigkeit (Empfänger von ALG II, Sozialhilfeleistungen)
  • bei besonderem Verwendungszweck (Ehrenamt, gemeinnützige und unentgeltliche Tätigkeit)
  • Identitätsnachweis: Personalausweis oder Reisepass, bei ausländischen Mitbürgern einen internationalen Reisepass oder ein anderes ausländisches Ausweisdokument
  • Für ein Erweitertes Führungszeugnis  (Belegart "NE", "NG", "OE", "PE")
    • schriftliche Aufforderung der Stelle vorzulegen, die das "erweiterte Führungszeugnis" verlangt und in der diese bestätigt, dass die Voraussetzungen des § 30a Abs. 1 BZRG für die Erteilung eines solchen Führungszeugnisses vorliegen
  • Für ein Führungszeugnis zur Vorlage bei einer deutschen Behörde(Belegart "O")
    • Name und Anschrift der Behörde
    • Verwendungszweck
    • ggf. Aktenzeichen
  • § 30 ff. Bundeszentralregistergesetz

Ihre Ansprechpersonen

Nicola Valentin

nicola.valentin@​meschede.de 0291 205185Adresse | Öffnungszeiten | Details

Birgit Ruhrmann

birgit.ruhrmann@​meschede.de 0291 205 182Adresse | Öffnungszeiten | Details

Michaela Fuchs

michaela.fuchs@​meschede.de 0291 205 183Adresse | Öffnungszeiten | Details

Hannes Lempa

hannes.lempa@​meschede.de 0291 205 184Adresse | Öffnungszeiten | Details