An- und Ummeldung

  • Sie sind innerhalb von Meschede in eine neue Wohnung umgezogen
    oder
  • Sie sind aus einer anderen Gemeinde in Deutschland neu nach Meschede gezogen
    oder
  • Sie sind aus dem Ausland nach Meschede gezogen.

Meldefrist
Sie müssen sich innerhalb von 14 Tagen nach Ihrem Einzug bei der Meldebehörde an-/ummelden.
Eine An- oder Ummeldung im Voraus ist nicht möglich. Ein längeres Überschreiten der Meldefrist kann mit einem Verwarn- oder Bußgeld geahndet werden. Die Fristüberschreitung stellt eine Ordnungswidrigkeit gemäß § 54 Abs. 2 Bundesmeldegesetz (BMG) dar.

Eine Ausnahme von dieser Meldefrist besteht nur dann, wenn Sie sonst Ihren üblichen Wohnsitz im Ausland haben und sich besuchsweise vorübergehend bis zu drei Monate in Meschede aufhalten oder wenn Sie mit einer Wohnung in Deutschland angemeldet sind und Ihr Aufenthalt in einer weiteren Wohnung sechs Monate nicht übersteigt.

Hinweise zur An- bzw. Ummeldung minderjähriger Kinder 
Grundsätzlich ist die Hauptwohnung eines minderjährigen Kindes die vorwiegend benutzte Wohnung der Personensorgeberechtigten (§ 22 Abs. 2 BMG). Sind die Eltern eines minderjährigen Einwohners gemeinsam sorgeberechtigt, bedarf es für eine Änderung des Lebensmittelpunktes des Kindes des Einvernehmens beider Eltern.

Zieht das Kind mit einem Sorgeberechtigen aus der gemeinsamen Familienwohnung aus oder wenn die Hauptwohnung bzw. alleinige Wohnung des Kindes von einem Sorgeberechtigten zum anderen Sorgeberechtigten wechselt, ist von beiden Sorgeberechtigten eine Einverständniserklärung abzugeben. Jugendliche ab 16 Jahren können sich auch ohne Einvernehmen der Sorgeberechtigten anmelden.

Jugendliche bis zum vollendeten 16. Lebensjahr müssen durch die Person angemeldet werden, in deren Wohnung sie ziehen. Bitte beachten Sie hierzu das unter "Formulare" aufgeführte Formular für die Einverständniserklärung der Sorgeberechtigten.

Anmeldung Nebenwohnung
Wer eine zweite Wohnung bezieht, muss diese als Zweitwohnsitz anmelden (§ 21 BMG). Der Hauptwohnsitz ist laut dem Bundesmeldegesetz die „vorwiegend benutzte Wohnung des Einwohners“. Grundsätzlich gilt also die Wohnung als Hauptwohnsitz, in der sich Personen überwiegend aufhalten.

Bei verheirateten oder verpartnerten Einwohnern ist dies regelmäßig die Wohnung der Familie. Ehepartner können grundsätzlich die Wohnung als Hauptwohnsitz anmelden, die gemeinsam bewohnt wird. Das gilt auch dann, wenn sich einer der Ehepartner während der Woche berufsbedingt überwiegend an einem anderen Wohnort befindet und nur am Wochenende in die gemeinsame Wohnung zurückkehrt. Der Gesetzgeber sieht den Hauptwohnsitz in diesem Fall dort „wo der Schwerpunkt der Lebensbeziehungen des Einwohners liegt“ (§ 22 BMG, Abs. 3).

Die Anmeldung einer Zweitwohnung ist nicht notwendig, wenn diese nicht länger als sechs Monate bewohnt werden soll (§ 27 BMG, Abs. 2). Ziehen sie nach dieser Zeit jedoch nicht aus, muss dies dem zuständigen Einwohnermelde-amt innerhalb von zwei Wochen mitgeteilt werden.

Die Meldebehörde der Kreis- und Hochschulstadt Meschede hat bezüglich der Anmeldung einer Nebenwohnung folgende Regelung getroffen:

Eine Nebenwohnung wird ohne weitere Prüfung eingetragen bei der Anmeldung von

  • ledigen Studierenden, deren Wohnort weniger als 200 km von Meschede entfernt ist,
  • ledigen Studierenden und Auszubildenden, die sich weniger als 5 Tage in der Woche in Meschede aufhalten.

In Fällen, in denen sich die zeitlich überwiegend benutzte Wohnung nicht eindeutig bestimmen lässt oder nur geringe Unterschiede in den Benutzungszeiten gegeben sind, ist für die Bestim­mung der Hauptwohnung ausschlaggebend, in welcher Gemeinde der Schwerpunkt der Le­bensbeziehungen liegt.

Wohnungsgeberbestätigung(siehe Formulare)
Die Vorlage einer Wohnungsgeberbestätigung ist zwingend erforderlich.Die Vorlage des Mietvertrages ist nicht ausreichend.

Wohnungsgeber ist, wer einem anderen eine Wohnung tatsächlich zur Benutzung überlässt. Dies kann der Eigentümer sein oder die vom Eigentümer mit der Vermietung der Wohnung beauftragte Person (z. B. Hausverwaltung). Für Personen, die zur Untermiete wohnen, ist der Hauptmieter Wohnungsgeber.
Die meldepflichtige Person kann auch selbst Eigentümer und somit Wohnungsgeber sein.

Ihr Wohnungsgeber ist verpflichtet, ihnen die Bescheinigung innerhalb von zwei Wochen nach Bezug der Wohnung auszustellen. In der Bescheinigung muss Ihr Wohnungsgeber Ihnen den tatsächlich vollzogenen Einzug bestätigen. Der Wohnungsgeber hat den Einzug für alle meldepflichtigen Personen zu bestätigen. Es muss klar daraus hervorgehen, wer Eigentümerin oder Eigentümer der Wohnung ist.

Sind sie selbst Eigentümer der Wohnung oder Immobilie, bestätigen Sie den Einzug für sich selbst. Wenn es sich um eine erst kürzlich erworbene Immobilie handelt, bringen Sie zur Sicherheit bitte einen Grundbuchauszug  oder Notarvertrag mit, damit Ihre Anmeldung auch dann erfolgen kann, wenn Sie noch nicht im Kataster der Stadt als Eigentümer vermerkt sind.

Widerspruch gegen die Übermittlung von Meldedaten / Eintragung einer Übermittlungssperre
Zeitgleich mit Ihrer Anmeldung haben Sie die Möglichkeit, Ihre persönlichen Daten für bestimmte Datenübermittlungen sperren zu lassen (siehe Formulare).

Voraussetzungen

  • Persönliche Vorsprache oder die Vorsprache einer bevollmächtigten Person
    Sollten Sie nicht persönlich vorsprechen können, kann das von Ihnen ausgefüllte und unterschriebene Anmeldeformular auch durch eine bevollmächtige Person (Vollmacht erforderlich) vorgelegt werden.
    Bei Familien reicht es aus, wenn einer der Meldepflichtigen die Anmeldung vornimmt und dazu die Ausweise bzw. Pässe und Aufenthaltstitel aller Familienmitglieder bei sich hat (nur Aufenthaltstitel reicht nicht aus). Bei volljährigen Familienmitgliedern muss zusätzlich das ausgefüllte und unterschriebene Anmeldeformular und eine Vollmacht mitgebracht werden.

    Für Personen, die unter Betreuung stehen, liegt die Meldepflicht bei der Person, welche das Aufenthaltsbe-stimmungsrecht innehat. In diesem Fall ist die Bestellung oder ein entsprechender Gerichtsbeschluss, sowie ein gültiges Ausweisdokument vorzulegen.

    Eine schriftliche An-/Ummeldung per Post / E-Mail ist rechtlich nicht zulässig.
     
  • Einziehende über 16 Jahren sind persönlich meldepflichtig.
    Für Personen unter 16 Jahren ist die Person meldepflichtig in dessen Wohnung sie einziehen.
     
  • Zuzug aus dem Ausland
    Bei einem Zuzug aus dem Ausland ist die Vorlage sämtlicher Personenstandsurkunden (Heiratsurkunde, Scheidungsurteil, Geburtsurkunde etc.) erforderlich.

Erforderliche Unterlagen

  • Identitätsnachweis
    • Personalausweis
    • Reisepass (falls vorhanden.  Auch im Reisepass wird der aktuelle Wohnort eingetragen)
    • Kinderreisepass oder Geburtsurkunde (falls Kinder noch keinen Kinderreisepass besitzen)
    • Aufenthaltstitel zur Eintragung der Anschriftenänderung
    • Nationalpass oder Passersatzpapiere für ausländische Staatsangehörige

      Bitte bringen Sie alle genannten und Ihnen vorliegenden Dokumente für alle umziehenden Personen mit.
       
  • Wohnungsgeberbestätigung  (siehe Formulare)
    Die Vorlage einer Wohnungsgeberbestätigung ist zwingend erforderlich.Die Vorlage des Mietvertrages ist nicht ausreichend.
     
  • Bei Minderjährigen die nur mit einem Sorgeberechtigten umziehen
    • Einverständniserklärung der Sorgeberechtigten   (siehe Formulare)
      Siehe auch „Hinweise zur An- bzw. Ummeldung minderjähriger Kinder“
  • Bei Zuzug aus dem Ausland
    • Internationale Heiratsurkunde / Scheidungsurkunde bzw. Originalurkunde mit Übersetzung nach
      ISO Norm von einem bei deutschen Gerichten zugelassenen staatlich anerkannten Übersetzer
       
  • Internationale Geburtsurkunde (Auszug aus dem Geburtsregister) Ihrer ebenfalls zuziehenden minderjährigen Kinder bzw. Originalurkunde mit Übersetzung nach ISO Norm von einem bei deutschen Gerichten zugelassenen staatlich anerkannten Übersetzer
     
  • Letzte Meldeadresse in Deutschland vor Wegzug ins Ausland.

Wenn Sie nicht persönlich vorsprechen können zusätzlich:

  • Ausgefülltes und unterschriebenesAnmeldeformular (auch für Ummeldungen) (siehe Formulare)
  • Vollmacht für die beauftragte Person und deren Ausweis     (siehe Formulare)
  • Bestellung oder ein Gerichtsbeschluss und gültiges Ausweisdokument wenn die An-/Ummeldung von einer Betreuungsperson vorgenommen wird.

Bei Anmeldung eines Nebenwohnsitzes

  • Erklärung zur Bestimmung der Hauptwohnung   (siehe Formulare)

Über die erfolgte An-/Ummeldung erhalten Sie einmalig eine kostenfreie Meldebestätigung.

 

Verwarngelder / Bußgelder

Für verspätete An-/Um- und Abmeldungen:

2-4 Wochenmündl. Verwarnung
1-2 Monate5,00 €
3-6 Monate10,00 €
6-12 Monate20,00 €
12-24 Monate50,00 €
jedes weitere Jahr50,00 €

Fehlende Mitwirkung des Wohnungsgebers (§ 54 Abs. 2 BMG) 35,00 € bis 110,00 €

Verweigerung der Auskunft des Wohnungsgebers (§ 19 Abs. 5 BMG) 20,00 € bis 35,00 €

In Einzelfällen, dürfen auch höhere Geldbußen festgesetzt werden. Höchstbetrag der Geldbuße beträgt 1.000,00 €.

Anbieten oder Zurverfügungstellen einer Wohnungsanschrift (§ 54 Abs. 1 BMG) 250,00 € bis 2.000,00 €

In Einzelfällen, dürfen auch höhere Geldbußen festgesetzt werden. Höchstbetrag der Geldbuße beträgt 50.000,00 €.

  • Bundesmeldegesetz (BMG)
  • Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Durchführung des Bundesmeldegesetzes (BMGVwV)

Ihre Ansprechpersonen

Nicola Valentin

nicola.valentin@​meschede.de 0291 205185Adresse | Öffnungszeiten | Details

Birgit Ruhrmann

birgit.ruhrmann@​meschede.de 0291 205 182Adresse | Öffnungszeiten | Details

Hannes Lempa

hannes.lempa@​meschede.de 0291 205 184Adresse | Öffnungszeiten | Details

Michaela Fuchs

michaela.fuchs@​meschede.de 0291 205 183Adresse | Öffnungszeiten | Details