INSEK "Eversberg" (INtegriertes StadtEntwicklungsKonzept)

Die Menschen im Stadtteil Eversberg möchten die Zukunft ihres Bergstädtchens aktiv gestalten. Die Verbindung zwischen Tradition & Moderne steht dabei im Vordergrund.

Mit dem Integrierten kommunalen Entwicklungskonzept für die Kreis- und Hochschulstadt Meschede, kurz IKEK genannt, wurde im Jahr 2017 eine Grundlage geschaffen, um die Kreis- und Hochschulstadt Meschede im Gesamten – und auch die einzelnen Stadtteile –zukunftsorientiert zu entwickeln.

Für die zukunftsfähige, weitere Entwicklung des Stadtteils Eversberg wurde deutlich, dass aufgrund der besonderen baukulturellen Bedeutung der historischen Altstadt, den Vorgaben des Denkmalschutzes und der demografischen Entwicklung konkrete städtebauliche Maßnahmen notwendig sind. Neben dem Umgang mit dem historischen Gebäudebestand in der Altstadt sind konkrete städtebauliche Maßnahmen in den Bereichen Wohnen, Verkehr, Freizeit, Kultur und Gastronomie wichtig.

Diese wurden nun mit dem Integrierten Stadtentwicklungskonzept (INSEK) konkret erarbeitet und zusammengefasst. Das Konzept wurde vom bewährten Planungsbüro Loth Städtebau+Stadtplanung aus Siegen in Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Planung und Bauordnung der Stadtverwaltung entwickelt.

Mit dem Konzept werden die grundsätzlichen Ziele, Ideen und Maßnahmen zur zukünftigen Entwicklung im Integrierten Stadtentwicklungskonzept dargestellt.

Eine konkrete Ausbau- bzw. Maßnahmenplanung ist darunter nicht zu verstehen. Das INSEK bildet die Grundlage für Förderungen und Zuschüsse des Landes, Bundes und der EU und für zukünftige Anträge auf Städtebauförderung.

Auf der Grundlage einer städtebaulichen Untersuchung im Sommer 2018 werden Maßnahmen zur Stärkung – insbesondere der historischen Altstadt in Eversberg – vorgeschlagen.

Die vorgeschlagenen Maßnahmen wurden einem Bürgerbeteiligungsprozess unterzogen der u.a. eine öffentliche Auslegung sowie zwei Bürgersprechstunden umfasste. In Folge der eingegangenen Anregungen fand eine intensive Überprüfung und Überarbeitung der vorgeschlagenen Maßnahmen statt. Das abschließende Konzept wurde vom Rat der Kreis- und Hochschulstadt Meschede in der Sitzung am 23.05.2019 mehrheitlich angenommen. Ziel der Stadt ist die Anerkennung des INSEK durch die Bezirksregierung Arnsberg und die Förderung erster Maßnahmenbausteine. Der Förderantrag soll im Herbst vorgelegt werden.

IhreAnsprechperson

Wilhelm Bödefeld

wilhelm.boedefeld@​meschede.de 0291 205 275Adresse | Öffnungszeiten |