„Mescheder Stadtgespräche“ am 20. Februar im Bürgertreff


(Foto: Archiv)

Meschede. 302 Wunschzettel sind im vergangenen Jahr bei der Projektwerkstatt „Freude unterm Weihnachtsbaum“ eingegangen, Wünsche von Kindern aus Familien mit eher knappem Geldbeutel - und alle konnten erfüllt werden. Diese Projektwerkstatt zeigt, wie aus einer guten Idee mit einem engagierten Netzwerk ein erfolgreiches Projekt werden kann.

Auch andere Ideen konnten bei den „Mescheder Stadtgesprächen“ gemeinsam umgesetzt werden. Die Gruppe „Gemeinsam statt einsam“ kann über erfolgreiche Projekte wie z.B. den Spieletreff oder Fototreff „Blende 17“ im Bürgertreff-Campus berichten. Die Werkstatt „Vielfalt - Miteinander leben“ und die Gruppe „Flüchtlinge“ sind ebenfalls weiterhin bei den „Stadtgesprächen“ engagiert und prägen die Willkommenskultur in Meschede. Die Gruppe „Gleichstellung“ beschäftigt sich mit gleichstellungsrelevanten Themen wie z.B. dem diesjährigen Frauenfrühstück. An einer stärkeren Bindung der Studierenden an die Stadt arbeitet die Gruppe „Hochschulstadt“. Und auch die neue Gruppe „Radfahren“ ist bei den „Stadtgesprächen“ engagiert, um das Radfahren in Meschede auf touristischen und innerstädtischen Strecken noch attraktiver und sicherer zu machen.

Alle engagierten Mescheder, die Interesse an der Mitarbeit in einem Projekt haben oder eine neue Idee einbringen möchten, sind zum nächsten Netzwerktreffen am Montag, 20. Februar um 18 Uhr im Bürgertreff (Kolpingstraße 16) herzlich eingeladen. Auch in diesem Jahr sollen gemeinsam Projekte angegangen werden, um Meschede für alle Generationen noch lebenswerter zu machen.