Heimische Sportler geben Stadt positive Rückmeldungen zu Multifunktionsraum


Auch der KreisSportBund nutzt den neuen Multifunktionsraum für sein Angebot - hier im Bereich Gesundheitssport. Die Rückmeldungen von Aktiven und Übungsleitern zu dem neuen Raum sind durch die Bank positiv. Bildnachweis: Stadt Meschede

Meschede. Die ersten Erfahrungen sind durchaus positiv - bei der Stadt Meschede, vor allem aber bei den Nutzerinnen und Nutzern: Seit etwas mehr als einem halben Jahr steht der neue Multifunktionsraum am Mescheder Schwimmbad den Sportbegeisterten in der Kreis- und Hochschulstadt zur Verfügung. Und gerade das breite Spektrum an Nutzungsmöglichkeiten entwickelt sich zum großen Pluspunkt der Einrichtung.

KreisSportBund, der SSV Meschede, aber auch die Tanzetage zählen zu den ersten Sportanbietern, die den Multifunktionsraum für ihr Programm entdeckt haben. So finden das Frauen- sowie das Männerturnen, aber auch Pilates unter der Regie des SSV am Mescheder Schwimmbad statt. Ein eher junges Publikum spricht die Tanzetage mit schweißtreibenden Moves zur passenden Musik an.

Der KreisSportBund (KSB) richtet sich mit seinen Angeboten im Gesundheitssport vor allem an die nicht mehr ganz junge Generation. Gerade für kleinere Gruppen sei der Multifunktionsraum am Schwimmbad „wirklich gut geeignet“, so Jens Morgenstern, Leiter der KSB-Geschäftsstelle. Ein besonderer Vorteil sei die gute Erreichbarkeit: Parkplätze gebe es reichlich „vor der Haustür“ und auch Bahnhof sowie Busbahnhof seien fußläufig erreichbar. Das Ambiente des Raumes beurteilt er als durchweg positiv.

130 Quadratmeter ist die Sportfläche groß - ausgestattet mit einem speziellen Sportboden. Dazu gibt es 30 Quadratmeter Umkleide und Sanitäranlagen, einen Lagerraum für Sportgeräte und einen Kursleiterraum, in dem im „Fall der Fälle“ auch Erste Hilfe geleistet werden kann. Eine Stereoanlage sorgt für den richtigen Klang. Genutzt werden können auch zwei MP3-Anschlüsse im Multifunktionsraum. Von Seniorensport über Gymnastik bis hin zu Yoga und Trendsportarten wie Zumba ist im neuen Multifunktionsraum alles möglich. „Hier halten wir ein Stück moderne Sport-Infrastruktur auch für kleinere Gruppen vor - ein weiterer Baustein, mit dem wir uns auf den demographischen Wandel und veränderte Bedürfnisse beim Breitensport einstellen“, so Bürgermeister Christoph Weber.

Ein besonderer Pluspunkt: Auch Menschen mit Handicap können hier sportlich aktiv werden. „Alles ist barrierefrei gestaltet“, unterstreicht Reinhard Hermes vom Fachbereich Generationen, Bildung, Freizeit. Dazu kommt ein energetischer  Aspekt: Eine große Turnhalle für Yoga oder Seniorensport zu heizen, dauert lange und ist kostspielig. Der Multifunktionsraum ist dagegen deutlich wirtschaftlicher - und energieeffizienter: „Hier gibt es eine sehr variable Decken-Strahlungsheizung“, erläutert Lars Ester vom Fachbereich Infrastruktur, der gemeinsam mit Dominik Kotthoff das Projekt für die Stadt umgesetzt hat. Anders als Turnhallen kann der Multifunktionsraum auch während der Schulferien in Anspruch genommen werden.

Die Anbieter, die den Multifunktionsraum für ihr Sport-Programm bereits als neues „Zuhause“ entdeckt haben, geben der Stadtverwaltung sehr positive Rückmeldungen. Für weitere Vereine, Institutionen, aber auch kommerzielle Anbieter, die den Multifunktionsraum noch nutzen möchten, bestehen insbesondere vormittags, aber auch in den Abendstunden nach 20 Uhr noch freie Kapazitäten. Ansprechpartner für weitere Informationen und die Vermietung des Raums ist Udo Schneider vom Fachbereich Infrastruktur, Tel. 0291/205-121.