Flüchtlinge

Wichtige Telefonnummern und Adressen im Bereich der Flüchtlingshilfe

Zentrale Unterbringungseinheit (ZUE)
An Klocken Kapelle 20
Tel.: 0291 90249091

Flüchtlingsarbeit Kreis- und Hochschulstadt Meschede
Fachbereich Soziales, Herr Uli Schulte
Franz-Stahlmecke-Platz 2, 1 OG, Zimmer 135
Tel. 0291 205-325

Erstunterbringung Flüchtlinge Kreis- und Hochschulstadt Meschede

Fachbereich Ordnung, Frau Eckert
Franz-Stahlmecke-Platz 2, EG, Zimmer 007
Tel. 0291 205-296
    
Flüchtlingsberatungsstelle des Diakonischen Werkes
Frau Hesse
Schützenstraße 4
Tel. 0291 52207
          
Flüchtlinge in Meschede

Auch in Meschede lebt inzwischen eine Vielzahl von Flüchtlingen. Ein Großteil wohnt jeweils für zwei bis drei Wochen in den beiden örtlichen Notunterkünften des Landes Nordrhein-Westfalen. Sowohl die ehemalige Jugendherberge Haus Dortmund als auch die ehemalige Franz-Stahlmecke-Hauptschule werden durch den Malteser Hilfsdienst e.V. betrieben. Notunterkünfte dienen der vorübergehenden Unterbringung von Flüchtlingen und sind nicht auf Dauer angelegt. Bei den Menschen in den Notunterkünften ist davon auszugehen, dass sie nicht in Meschede verbleiben.
Sie wohnen dort, nachdem sie sich in Deutschland als Asylsuchende gemeldet haben bis zu dem Zeitpunkt, an dem sie einer Kommune durch die Bezirksregierung zugewiesen werden.
Flüchtlinge, die der Kreis- und Hochschulstadt zugewiesen wurden, werden in städtischen Übergangsheimen und in Wohnungen untergebracht, die durch die Stadt angemietet werden.
Bis zum Abschluss des Asylverfahrens sind die Geflüchteten dazu verpflichtet, in der jeweiligen Kommune zu wohnen. Erst nach Abschluss des Asylverfahrens können sie selbst entscheiden, wo sie zukünftig wohnen wollen.
Anerkannte Asylberechtigte oder Flüchtlinge können sich selbst eine Wohnung suchen und anmieten.
Aufgrund der steigenden Flüchtlingszahlen soll der Auszug aus Übergangseinrichtung kurzfristig nach Anerkennung erfolgen.

Anzahl der Asylbewerber bzw. geduldeten Personen, die der Stadt Meschede zugewiesen worden sind:

  • Stand 01.01.2017: 196

davon Anzahl der minderjährigen Kinder und Jugendlichen, die der Stadt Meschede zugewiesen wurden bis einschl. 17 Jahren:

  • Stand 01.01.2017: 70

Anzahl der Plätze in der zentralen Unterbringungseinheit: 430

Ein Flüchtling kommt in Deutschland an

Asylsuchende müssen sich zunächst bei einer Polizeidienststelle, Ausländerbehörde oder Aufnahmeeinrichtung als Asylsuchender melden.
Hier werden Fingerabdrücke und Persondaten aufgenommen und in einem zentralen Computersystem gespeichert.
Dem Asylsuchenden wird eine sog. BÜMA (Bescheinigung über die Meldung als Asylsuchender) ausgestellt. Die BÜMA ist gültig für 1 Monat und kann jeweils immer wieder um einen Monat durch die Ausländerbehörde verlängert werden.
Der Flüchtling muss sich innerhalb der in der BÜMA genannten Frist in einer Aufnahmeeinrichtung melden. Zu diesem Zeitpunkt kann die Kommune in der die Meldung als Asylsuchender erfolgt ist, lediglich Fahrtkosten bis zur Aufnahmeeinrichtung zahlen. Das Asylverfahren wird durchgeführt durch das Bundesamt für Migration. Der Asylantrag muss persönlich in einer Außenstelle des Bundesamtes erfolgen. Die Antragstellung erfolgt nach Termin. Nachdem der Asylantrag gestellt ist wird durch das Bundesamt die Aufenthaltsgestattung ausgestellt. Diese ist 3 Monate gültig und kann jeweils immer um 3 Monate verlängert werden.
 
Der wichtigste Teil des Asylverfahrens ist die Anhörung beim Bundesamt, dass sog. Interview.
Die Zustellung des Termins erfolgt förmlich. Der Termin ist unbedingt wahrzunehmen.
Bei positivem Ausgang des Asylverfahrens wird eine Aufenthaltserlaubnis ausgestellt.
 
Bei Ablehnung des Asylantrages wird ggfs. eine Duldung ausgestellt.
Inhaber einer Duldung ist rechtlich zur Ausreise verpflichtet. Er kann oder will nicht eigenständig ausreisen und die Abschiebung durch die Ausländerbehörde kann oder soll nicht durchgeführt werden.


Arbeitsaufnahme für Asylbewerber und geduldete Personen

Dauer des Aufenthalts in Deutschland: ab Zeitpunkt der Ausstellung der Bescheinigung über die Meldung als Asylsuchender (BÜMA) 

bis drei Monate:

Es besteht ein generelles Arbeitsverbot

ab 4. Monat bis 15. Monat:

Eine Arbeitsaufnahme ist möglich mit Erlaubnis der Ausländerbehörde und Zustimmung der Bundesagentur für Arbeit unter Berücksichtigung einer Vorrangprüfung und der Gleichwertigkeit der Arbeitsbedingungen. Zeitarbeit ist nur für Hochqualifizierte möglich.

ab 16. Monat:

Es ist weiterhin eine Erlaubnis der Ausländerbehörde notwendig. Die Vorrangprüfung im Rahmen der Zustimmung der Bundesagentur für Arbeit entfällt jedoch. Zeitarbeit ist auch für den sonstigen Personenkreis möglich.

ab 49. Monat

Es entfällt die Zustimmung der Bundesagentur für Arbeit, nicht aber die Erlaubnis der Ausländerbehörde.

Praktika

Soweit das Praktikum zur Berufsorientierung dient, kann dies durch die Ausländerbehörde ohne Zustimmung der Bundesagentur für Arbeit erlaubt werden. Alle anderen Praktika bedürfen zudem der Zustimmung der Bundesagentur für Arbeit. Auch hier erfolgt eine Vorrangprüfung und ein Prüfung der Arbeitsbedingungen (u. a. Zahlung des Mindestlohnes). Ein unverbindliches Probearbeiten ist nicht gestattet.

Hospitation

Eine Hospitation ist ohne Erlaubnis der Ausländerbehörde und Zustimmung der Bundesagentur möglich.

Die Asylbewerber sind lediglich zu Informationszwecken zu Gast in einem Unternehmen.

Sie bringen sich nicht produktiv ein und erzielen keinen Verdienst, sondern verschaffen sich lediglich einen Überblick über die Arbeitsabläufe. 

Ausbildung für Asylbewerber und geduldete Personen

Schulische Berufsausbildungen sind für Asylsuchende und Geduldete möglich.

Betriebliche Ausbildungen (duale Ausbildungen) können ab dem 4 Monat des Aufenthalts in Deutschland (ab Ausstellung der BÜMA) mit Erlaubnis der Ausländerbehörde aufgenommen werden. Eine Zustimmung der Bundesagentur für Arbeit ist nicht erforderlich.

Die Erlaubnis der Ausländerbehörde wird für jede einzelne Tätigkeit in der BÜMA, Aufenthaltsgestattung oder Duldung eingetragen.

Ihre Ansprechpersonen

Anja Eckert

a.eckert@­meschede.de 0291 205 296 Adresse | Öffnungszeiten | Details

Uli Schulte

uli.schulte@­meschede.de 0291 205 325 Adresse | Öffnungszeiten | Details